Geht doch eigenlich alles

Kann mich nicht bücken, nicht drehen, nichts hochheben, was das Gewicht einer vollen Flasche Wasser übersteigt und muss mich ungefähr alle zwei Stunden hinlegen. Dennoch habe ich das Gefühl, dass ich ein halbwegs uneingeschränktes Leben führe. Wir bücken, drehen, heben überschätzt? Dann fällt mir auf: Meine Frau macht ungefähr alles für mich. Der Rücken, der gerade aussieht wie das Gesicht von Frankensteins Monster, wird von der Frau täglich mehrmals eingecremt - das hätte Frankenstein mal mit dem Gesicht seines Monsters machen sollen. Lasse ich mal was fallen, kommt meine Frau und hebt es auf. Das Essen wird von der Frau eingekauft, serviert und anschliessend räumt sie das Geschirr wieder weg.

Die Waschmachine und die Geschirrspülmaschine wird natürlich auf von der Frau bedient. Muss ich mal zum Arzt, wer fährt mich hin? Die Frau. Also alles in allem großes Glück, dass ich so 'ne tolle Frau habe.

Male mir kurz aus, wie es ohne die Frau wäre. Einkaufen könnte ich nur leichte Sachen, also vor allem Sachen ohne Flüssigkeit, die man dann mit Wasser aufgießt. Also z. B. Tütensuppe, Tee, Brausepulver, getrocknete Pilse, getrocknetes Obst, getrockneter Fisch, Reis und Nudeln, Wackelpuddingpulver würde auch gehen. Dafür braucht man aber Zucker und den gibt es nur im Kilopaket - also zu schwer.

Die Waschmachine könnte ich vielleicht auf Knien befüllen. Anschalten wäre kein Problem. Ausräumen dann schon. Müsste jedes Wäscheteil einzeln zum Wäscheständer tragen. Geschirr? Da würde ich wohl auf Pappbecher und Pappteller umsteigen.

Alles in allem ein trauriges Leben mit Tütensuppe, Brause, ungesüßtem Wackelpudding und Griesbrei, der mit Milchpulver und Wasser angerührt wurde. Ein Glück, dass es die Frau gibt!

Tags: 

Comments

comment: 

Mutter eve Theresa ramone bedankt sich fürs Lob.

Tadel könnte ich momentan aber nicht verkraften, deshalb ruhig weiter loben!