Mädchenmusik

Während die Frau in Hamburg sitzt, sitze ich in Berlin und höre Mädchenmusik aus Hamburg. Wenn die Frau das mitbekommen würde, hätte sie dafür wohl nur ein abschätziges "Bäh, Mädchenmusik" übrig. Dieser Blogeintrag ist aber dank der neuen Google-Advanced-Agile-IP-Mask-Conceiling-Technik so bearbeitet, dass die Frau ihn nicht lesen kann. Für die Frau geht es in diesem Artikel um Country House von Blur. Die Frau denkt also: Wunderbare Musik. Und ich denke auch: Wunderbare Musik. Aber meinen tun wie beide was ganz anderes. Danke Google.

Comments

comment: 

wie schön: Ein Beitrag zu Blur! Ich denke gerade: Wunderbare Musik!

Endlich gibt sich jemand Mühe, über Country house zu schreiben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Urheber dieses Blogs aus dem Stehgreif die Identität von Graham Coxton annehmen könnte.. hach, wie gut, dass ich mit dem richtigen Mann zusammen bin.
 

Hier in Hamburg hören alle Boy. Bäh, Mädchenmusik. Ohrenmülll. Hilfe!!!